Das Bundesprogramm

„Aufbau von Weiterbildungsverbünden“

Das Bundesprogramm
„Aufbau von Weiterbildungsverbünden“

Die Organisation von Weiterbildung im Unternehmen neu denken

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist es nicht immer leicht, die passenden Weiterbildungsmaßnahmen zu finden bzw. verfügen sie oft nicht über die zeitlichen, finanziellen oder personellen Ressourcen, um Weiterbildung für ihre Beschäftigten in ausreichendem Maße umzusetzen.

Zudem unterliegt unsere Wirtschaft einer tiefgreifenden Transformation. Der ökologische Wandel, die Digitalisierung und die demografische Entwicklung sind zentrale Herausforderungen, die auch die Arbeitswelt grundlegend verändern. Nicht zuletzt die Covid-19 Pandemie hat den Strukturwandel unserer Arbeitsgesellschaft noch einmal deutlich beschleunigt. Weiterbildung rückt dabei immer stärker in den Fokus.

Genau an dieser Problemstellung setzt das Bundesprogramm „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an und kommt dem zentralen Vorhaben der Nationalen Weiterbildungsstrategie (NWS), dezentrale Weiterbildungsverbünde und regionale Kooperationen zwischen Unternehmen – insbesondere zwischen KMU – voranzustreiben, nach.

Die Organisation von Weiterbildung im Unternehmen neu denken

Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen ist es nicht immer leicht, die passenden Weiterbildungsmaßnahmen zu finden bzw. verfügen sie oft nicht über die zeitlichen, finanziellen oder personellen Ressourcen, um Weiterbildung für ihre Beschäftigten in ausreichendem Maße umzusetzen.

Zudem unterliegt unsere Wirtschaft einer tiefgreifenden Transformation. Der ökologische Wandel, die Digitalisierung und die demografische Entwicklung sind zentrale Herausforderungen, die auch die Arbeitswelt grundlegend verändern. Nicht zuletzt die Covid-19 Pandemie hat den Strukturwandel unserer Arbeitsgesellschaft noch einmal deutlich beschleunigt. Weiterbildung rückt dabei immer stärker in den Fokus.

Genau an dieser Problemstellung setzt das Bundesprogramm „Aufbau von Weiterbildungsverbünden“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales an und kommt dem zentralen Vorhaben der Nationalen Weiterbildungsstrategie (NWS), dezentrale Weiterbildungsverbünde und regionale Kooperationen zwischen Unternehmen – insbesondere zwischen KMU – voranzustreiben, nach.

Zentrale Ziele der Weiterbildungsverbünden

Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Aufbau von Weitebildungsverbünden“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finden Sie hier.

Zentrale Ziele der Weiterbildungsverbünde
1. Erhöhung der Weiterbildungsbeteiligung
  • Aneignung zukunftsweisender Kompetenzen zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit
  • Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der ArbeitnehmerInnen
  • Qualifikation für neue Tätigkeits- und Einsatzfelder ermöglichen
2. Stärkung der Vernetzung und Kooperation
  • gemeinsame Organisation und Planung von Weiterbildungsmaßnahmen
  • Senkung von Kosten im Rahmen der Personalentwicklung
  • gegenseitiger Austausch
  • Stärkung der Resilien
3. Optimierung der Weiterbildungsangebote
  • Identifikation tatsächlicher Bedarfe der Unternehmen
  • Anpassung bestehender Weiterbildungsmodule und -kurse
  • Konzeptionierung neuer Weiterbildungsmaßnahmen und Lehr-Lern-Settings

Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Aufbau von Weitebildungsverbünden“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finden Sie hier.